Mozart zum Geburtstag
Familienkonzert

Sonntag, 31. Januar 2016

11.00 Uhr, Loësaal, Chur

Vier Tage vor dem Konzert hat Wolfgang Amadeus Mozart Geburtstag, genau ­genommen den 260. Die Kammerphilharmonie Graubünden feiert ihn mit Mozart ­vielleicht berühmtestem Stück: der «Kleinen Nachtmusik». Man kann ihr eigentlich kaum entgehen: Im Supermarkt schallt sie einem entgegen, wenn man den Fernseher anmacht, am Radioknopf dreht, im Internet surft oder ins Konzert geht – die «Kleine Nachtmusik» ist fast allgegenwärtig. So populär das Stück auch ist, wer weiss schon, dass sie eigentlich ein Torso ist? Sie hatte – wie Mozart selbst in seinem Werkverzeich­nis vermerkt – fünf Sätze, nicht nur vier. Und warum komponierte Mozart seine «Kleine Nachtmusik» nur für Streicher? Wo doch Serenaden gern im Freien aufgeführt wurden und deshalb Blasinstrumente besonders angesagt waren?

Ursina Brun, Flötistin der Kammerphilharmonie Graubünden, ist hier die «Musik­­vermittlerin»; sie baut eine Brücke zwischen der immerhin schon über 200 Jahre alten Musik und uns, eine Brücke, über die die ganze Familie aus dem 21. Jahrhundert einmal in die Welt Mozarts spazieren kann.



						

Zurück