Konzert der Nationen
Barockkonzert

Freitag, 10. Juni 2016

20.00, Hegisplatz, Chur

Konzert der Nationen
Barockmusik – hochaktuell

Flüchtlingsströme durchziehen heute die Welt – Menschen haben Angst: vor den Verfolgern und oft genug vor den Verfolgten.

Menschen wandern aus, Menschen wandern ein: Kulturen begegnen sich. Was liegt näher, als über die Welt der Musik in Kontakt zu kommen? Das fanden die Musiker im Barock offenbar auch: Zwar komponierte ein deutscher Komponist anders als ein italienischer, französischer oder englischer, aber man war so schlau, von den jeweils anderen nationalen Schulen zu lernen.

Wenn ein Wanderer zwischen den nationalen Stilen wie Georg Philipp Telemann tatsächliche oder eingebildete Eigenheiten anderer Nationen musikalisch aufs Korn nimmt, dann kommt auch der Humor nicht zu kurz. Am Schluss dürfen dann auch die alten Frauen noch etwas sagen…

Von Telemanns exquisiter Tafelmusik – jeder Koch muss sich anstrengen, da mitzuhalten – geht die Reise über Italien nach England zu einer Bearbeitung von Shakespeares „Sturm“, und das Konzertfinale  steuert der große Venezianer Antonio Vivaldi bei, der sich vom indischen Großmogul Akhbar zu einem Violinkonzert anregen ließ.

Mit einem Gläschen Wein vom Weingut zur Sonne aus Jenins ist vor/nach dem Konzert und in der Pause auch für die Gaumenfreuden gesorgt.



						
Gottfried von der Goltz
Gottfried
von der Goltz

Zurück