Fagott plus ...
Galakonzert

Sonntag, 28. Dezember 2014

20.30, Waldhaus Flims, Flims

Tickets

In Fagottkreisen ist das Fagottkonzert von Mozart ein Fixstern, im Konzertsaal allerdings leuchtet er nicht allzu häufig – ganz anders Mozarts «Haffner-Sinfonie»: Sie zählt zu den beliebtesten Sinfonien des Salzburgers. Volkstümliche Idylle beschwört Antonín Dvořák in seiner «Tschechischen Suite» herauf – eine Musik, die auf sympathische Weise von glücklichen Zeiten ohne Konflikte zu träumen scheint.

Kaum Mitte 20 ist die Solistin des Abends: Rie Koyama stammt aus einer japanischen Musikerfamilie, ist in Deutschland aufgewachsen und hat schon bei eben- so vielen Wettbewerben Erfolge erzielt wie sie Jahre zählt, im September 2013 auch beim berühmt-berüchtigten ARD-Wettbewerb. Mozarts Fagottkonzert hat sie bereits auf CD eingespielt – mit der Südwestdeutschen Kammerphilharmonie unter Sebastian Tewinkel.

Flirrende Virtuosität wird sie in Paul-Agricole Génins «Carnaval de Venise» beweisen, und wer das Kinderlied «Mein Hut, der hat drei Ecken» durchhört, der liegt richtig: Das italienische Original «Oh cara mama mia» liegt der Komposition zu Grunde.

Rie Koyama, Fagott
Rie Koyama

Programm

Wolfgang Amadeus Mozart
1756 –1791

Sinfonie Nr. 35 D-Dur KV 385
«Haffner-Sinfonie»

Fagottkonzert B-Dur KV 191

Paul-Agricole Génin
1832 –1903

«Carnaval de Venise» op. 14,
für Fagott und Streichorchester
Arrangement Peter Beyer

Antonín Dvořák
1841 –1904

«Tschechische Suite» D-Dur op. 39

Kammerphilharmonie Graubünden

Leitung

Sebastian Tewinkel

Solistin

Rie Koyama, Fagott

Termin

Sonntag, 28. Dez. 2014
20.30 Flims | Galakonzert

Hotel Waldhaus Flims
Jugendstilsaal

Einführung
20.00 Lounge Waldhaus Flims
Vorverkauf:
www.kammerphilharmonie.ch
Chur Tourismus
Tel. 081 254 50 60
Gästeinformation
Flims Laax Falera
Tel. 081 920 92 00

Zurück