«Die Prinzessin auf der Erbse»
Langer Samstag

Samstag, 14. November 2015

15.00, 16.00, Chur, Chur

Ob es angeraten ist, eine Frau zu ehelichen, die so empfindlich ist, dass sie auf 20 Matratzen und 20 Decken eine Erbse spürt, ist unter Bürgerlichen umstritten. In Adelskreisen dagegen, mindestens im Märchen, gilt eine solche Sensibilität als Kennzeichen blauen Blutes.

Ob der dänische Schriftsteller Hans Christian Andersen, der für seine oft sehr hintergründigen Märchen bekannt ist, in seinem kurzen Text grundlosen absurden Standesdünkel aufs Korn nehmen wollte oder auch nicht – es ist eines seiner erfolgreichsten Märchen geworden und gelangte gar in die Märchensammlung der Gebrüder Grimm.

Jörg Schade hat Andersens Text erweitert und bearbeitet – der bekannte Komponist und Arrangeur Andreas N. Tarkmann hat ein sympathisches Melodram daraus gemacht, das Kinder wie Erwachsene gleichermassen in seinen Bann ziehen kann – zwei Mal ist es am Langen Samstag zu erleben.



			
		

Zurück